ZWANGSEX-SOLIPARTY

Der AStA der Universität zu Köln veranstaltet am 14.10.2011 eine Soli-Party gegen Zwangsexmatrikulationen.

An der uni Köln sowie bundesweit sind in jüngerer Zeit immer mehr Fälle bekannt geworden, in denen Studierende zwangsexmatrikuliert wurden, weil ihre Studiengänge ausgelaufen sind.

Wir möchten uns mit den Betroffenen solidarisieren und ihnen dabei helfen, ihr Studium wiederaufnehmen zu können. Es laufen Klagen gegen die Exmatrikulationen und diese wollen wir mit den Erträgen unterstützen. Außerdem wollen wir feiern, dass wir zusammenstehen und niemanden alleine lassen.

Die Party steigt am 14.10.2011 ab 22 Uhr im UNIKUM/AStA Cafe (Universitätsstraße 16, 50937 Köln). Kommt vorbei und zeigt den Betroffenen, dass wir sie nicht alleine lassen!

Veröffentlicht unter NRW, Zwangsexmatrikulation | Kommentar hinterlassen

Viele Auslaufregelungen sind „mit der heißen Nadel gestrickt“

Rechtsanwalt <a href="http://www.Birnbaum.de&quot;

target=“_blank“>Dr. Christian Birnbaum berät von Zwangsexmatrikulationen betroffene Studierende und vertrittt diese vor Gericht. Wir haben ihm einige Fragen gestellt:

Herr Birnbaum, sie vertreten als Rechtsanwalt Betroffene von den Zwangsexmatrikulationen, was ist ihre Kritik an den Hochschulen die, die „Alt-Student*innen“ so schnell wie möglich vor die Tür setzen wollen?

Ich sehe es nicht als meine Aufgabe, die Zwangsexmatrikulationen politisch zu kritisieren. Ich kann nur im Einzelfall zu prüfen, ob diese Exmatrikulationen mit dem geltenden Hochschulrecht im Einklang stehen. Da muss ich zunächst mal feststellen, dass viele Hochschulen sich mit der Formulierung des Übergangsrechts nicht besonders viel Mühe gegeben haben. Die Handhabung ist völlig uneinheitlich, und das führt zu für die Betroffenen gänzlich intransparenten Verfahren. Manche Hochschulen wickeln ihre „Altfälle“ über die Aufhebung von Studiengängen ab, manche über das Auslaufen des Prüfungsanspruchs – manche haben auch gar keine Regelungen, sondern lassen die „Altstudenten“ „faktisch auslaufen“. Die Handhabung des Übergangsrechts ist teilweise sogar innerhalb einzelner Fakultäten an ein- und derselben Hochschule unterschiedlich.

Die Hochschulen betonen bei jeder Gelegenheit sie würden sich an geltende Gesetze halten und großzügige Härtefallregelungen anwenden. Stimmt dies aus ihrer Sicht als Fachmann für Hochschulrecht?

Ich glaube schon, dass die Hochschulen – insbesondere die Rechtsabteilungen der Hochschulen – sehr bemüht sind, sich an die geltenden Gesetze zu halten. Das kann auch vom Prinzip her nicht so schwierig sein, weil sich die Hochschulen ihre maßgeblichen „Gesetze“ – nämlich die Satzungen – selbst geben. Der von den Hochschulgesetzen der Länder vorgegebene Rahmen eröffnet sehr vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Insbesondere kleine Fachhochschulen haben aber häufig noch nicht einmal eigene Justiziariate und laborieren ohne unterstützende Rechtsabteilungen am Übergangsrecht für die „Altfälle“ herum. Und generell ist die Bestrebung erkennbar, die Diplom-, Magister- und Lehramts-Examens-Studenten möglichst bald „abzuwickeln“. „Großzügigkeit“ im Übergangsrecht ist hier erkennbar keine generelle Leitlinie. Was Härtefallregelungen betrifft, ist die Handhabung sehr uneinheitlich, das hängt von dem jeweiligen Prüfungsausschuss ab, der die Entscheidung zu treffen hat. Da gibt es keine einheitliche Linie, zumal keine, die sich als großzügig bezeichnen ließe.

Wenn man der Presseberichterstattung der vergangenen Wochen glaubt, haben alle Student*innen die von der Zwangsexmatrikulation bedroht sind, die Möglichkeit gehabt ihr Studium in einem Bachelorstudiengang fortzusetzen. Studierendenvertreter*innen hingegen behaupten so einfach wie die Hochschulen dies darstellen ist dies gar nicht. Wie schätzen Sie den Wechsel von einem Diplom- oder Magisterstudiengang zu einem Bachelorstudiengang ein? Ist dieser wirklich so Problemlos möglich?

Der Wechsel von den Magister- und Diplomstudiengängen in die Bachelorstudiengänge gestaltet sich in vielen Fällen als schwierig bis unmöglich. Das gilt vor allem für weit fortgeschrittene Studenten, die im Bachelorstudium nicht ganz von vorne anfangen wollen. Ein erhebliches praktisches Problem ist, dass viele Leistungsnachweise aus den Diplomstudiengängen nicht benotet sind – eine solche Benotung wird aber teilweise als erforderlich für eine Anerkennung im Bachelorstudium vorausgesetzt. Teilweise wird auch wegen marginaler curricularer Änderungen die entsprechende Leistung aus dem bisherigen Studium nicht für das Bachelorstudium anerkannt. Und teilweise wird die Zwangsexmatrikulation aus dem Diplomstudium mit einem „endgültig nicht bestanden“ gleichgesetzt und dem Studenten dann die Immatrikulation in den Bachelorstudiengang verweigert. Alles dies erweist sich regelmäßig als rechtswidrig.

Einige Hochschulen verzichten bewusst auf Zwangsexmatrikulationen. Warum machen dies nicht alle Hochschulen und warum ist dies nicht einheitlich geregelt?

Siehe oben: Die Praxis ist uneinheitlich. Da wir 16 Länder in Deutschland haben, und da die Kulturhoheit bei den Ländern liegt, haben wir auch 16 unterschiedliche Hochschulrechte. Der Bund hätte gar nicht die Befugnis, das Übergangsrecht für die „Altstudenten“ einheitlich zu regeln. Und die Hochschulgesetze der Länder erlauben wiederum den einzelnen Hochschulen, weitgehend selbstständig ihr Innenrecht zu setzen. Darauf beharren die Hochschulen auch – Stichwort: „Hochschulautonomie“. Sicherlich wäre eine stärkere Vernetzung und wären Absprachen zur Einheitlichkeit wünschenswert, aber die gibt es kaum. Zumal die Universitäten sich wiederum nicht auf einer Ebene mit den Fachhochschulen sehen.

Wie sehen Sie die Chance ihrer Mandat*innen, die gegen die Zwangsexmatrikualtion geklagt haben und wie begründen Sie ihr juristisches Vorgehen?

Die Chancen sind wirklich unterschiedlich, wir müssen uns jeden Einzelfall genau angucken. Nicht jeder Fall ist ein „Härtefall“. Vom Prinzip her ist rechtlich nichts dagegen zu sagen, dass die Diplom- und Magisterstudiengänge auslaufen. Kein Student kann beanspruchen, dass sein Studiengang ewig existieren muss. Wichtig für die Hochschule ist allerdings, dass sie überhaupt Regelungen zum Auslaufen der Studiengänge erlassen hat. Wenn solche Regelungen fehlen und die Diplom- und Magisterstudenten einfach nur „kalt verhungern“, weil das entsprechende Lehr- und Prüfungsangebot nicht mehr besteht, sind die Chancen für die Studenten sehr gut, ihren Anspruch auf Fortführung des Studiums fortzusetzen. Die Achillesferse ist in den meisten Fällen die formale Gestaltung des Auslaufens der Studiengänge. Viele Auslaufregelungen sind „mit der heißen Nadel gestrickt“. Wenn es an formalen Voraussetzungen für den Erlass des Übergangsrechts fehlt, lassen sich die entsprechenden Satzungen aushebeln.

Wir danken Dr. Christian Birnbaum dafür, dass er sich die Zeit genommen hat uns diese Fragen zu beantworten.

Veröffentlicht unter Niedersachsen, NRW, Zwangsexmatrikulation | Kommentar hinterlassen

Postkartenaktion gestartet!

Pünktlich zum Semesterstart verteilen verschiedene ASten in NRW Postkarten, mit denen ihr eure Solidarität mit den von Zwangsexmatrikulationen betroffenen Student*innen ausdrücken könnt. Solltet ihr auf eurem Campus keine Postkarte erhalten oder nicht in NRW wohnen, könnt ihr eure Solidarität mit diesem Brief ausdrücken. Schickt ihn einfach per Post oder per Mail (svenja.schulze@miwf.nrw.de) an die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Svenja Schule (SPD).

Veröffentlicht unter NRW, Zwangsexmatrikulation | 1 Kommentar

Zwangsexmatrikulationen Thema im niedersäschischen Landtag

Am 7.September 2011 haben verschiedene Abgeordnete der SPD-Fraktion im niedersäschsischen Landtag die Landesregierung (schwarz-gelb) in einer mündlichen Anfrage (Frage 34) zum Thema Zwangsexmatrikulationen befragt.

Die Landesregierung beantwortete die mündliche Anfrage nun mit dem Tenor, dass in Niedersachsen Zwangsexmatrikulationen grundsätzlich gesetzlich nicht vorgesehen seien. „Das Ziel des Landes und der niedersächsischen Hochschulen ist, allen Studierenden die Möglichkeit dess Studienabschlusses in einem angemessenen Zeitraum zu ermöglichen“. Die auslaufende Betreuung in Diplom- und Magisterstudiengängen sei daher in Zielvereinbarungen zwischen dem Land Niedersachsen und den Hochschulen vereinbart worden. Außerdem hätten die Hochschulen die Möglichkeit, über die vereinbarten Fristen hinaus auf Exmatrikulationen zu verzichten und Härtefallregelungen anzuwenden.

Diese Antwort (wird nachgereicht, sobald sie online auffindbar ist) steht im diametralen Gegensatz zu den Presseäußerungen der Fraktionen von CDU und FDP im niedersächsischen Landtag. Niedersachsen darf nicht dem nordrhein-westfälischen Vorbild folgen und den Hochschulen freie Hand lassen, wenn es um die Zukunft der Studierenden geht. Unterstützt bitte unsere E-Petition und zeigt den Verantwortlichen, dass Zwangsexmatrikulationen kein legitimes Mittel gegen überfüllte Hochschulen sind!

Veröffentlicht unter Niedersachsen, Zwangsexmatrikulation | Kommentar hinterlassen

Regierungskoalition in Niedersachsen fordert Hochschulen zu Zwangsexmatrikulationen auf

Politiker*innen von CDU und FDP in Niedersachsen fordern die niedersächsischen Hochschulen auf, ihre Prüfungsordnungen so zu ändern, dass Zwangsexmatrikulationen möglich sind. Laut FDP-Wissenschaftspolitikerin Almuth von Below-Neufeldt könnte die Regelung aus Bayern Vorbild sein. „Hier gilt die Regelstudienzeit plus zwei weitere Semester. Danach gibt es noch zwei Chancen, die erforderliche Prüfung zu absolvieren. Wenn diese nicht abgelegt oder bestanden wird, droht die Exmatrikulation“, so von Below-Neufeldt. „Wir sollten prüfen, ob das bayerische Modell auch für uns in Niedersachsen in Frage kommt.“

Die aktuellen Fälle zeigten, dass Langzeitstudiengebühren keine Wirkung hätten, meint die wissenschaftspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. „In Bayern gibt es statt der Langzeitstudiengebühren schärfere Regelungen zur Regelstudienzeit. Das könnte auch bei uns im Land der bessere Weg sein.“

Das es sich bei dem von ihr beschriebenen Fall um wenige Einzelfälle handelt ignoriert von Below-Neufeldt scheinbar und argumentiert, dass Langzeitstudent*innen zu Zeiten der doppelten Abiturjahrgänge kostbare Studienplätze wegnehmen. Welche Folgen Zwangsexmatrikulationen für die Betroffenen und die Gesellschaft haben, wird wie immer ausgeblendet.

Studierende egal in welchem Studiengang dürfen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen, deshalb beteiligt euch an unserer E-Petition. Denn nur gemeinsam haben wir die Chance das Bildungssystem ein wenig sozialer zu gestalten!

Veröffentlicht unter Niedersachsen, Zwangsexmatrikulation | Kommentar hinterlassen

Landesregierung will Einzelfälle prüfen

Nach dem Bericht der Landesregierung im Ausschuss für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landtags NRW zum Thema Zwangsexmatrikulationen, hat die Landesregierung der Koordination des Landes-ASten-Treffen NRW telefonisch zugesagt Einzelfälle gesondert prüfen zu wollen.

Das heißt Konkret, alle betroffenen Student*innen sollten ihren individuellen Fall der Landesregierung schildern. Diese wird dann, im Rahmen ihrer Rechtsaufsicht, prüfen ob eine Zwangsexmatrikulation aus ihrer Sicht rechtlich zulässig war. Um eine solche Prüfung in Gang zu setzen, reicht eine einfache Mail an Svenja.Schulze@miwf.nrw.de.

Veröffentlicht unter NRW, Zwangsexmatrikulation | Kommentar hinterlassen

Tausende Lehramtsstudent*innen von Zwangsexmatrikulation bedroht!

Aufgrund der Umstellung des Lehramtsstudiums auf das Bachelor- und Mastersystem sind in Zukunft tausende Lehramtsanwäter*innen aus den Staatsexamensstudiengängen in NRW von Zwangsexmatrikulationen bedroht.

Das neue Lehrerbildungsgesetz sieht vor, dass bereits immatrikulierte Student*innen zum Sommersemester 2016 bzw. Wintersemester 2017/2018 letztmalig ihr Staatsexamen ablegen können. Dies bedeutet konkret, dass die Betroffenen ihr Studium lediglich innerhalb der Regelstudienzeit zzgl. 4 Semester absolvieren dürfen. Das eine solch geringe Zeitspanne in den meisten Fällen nicht ausreicht, haben bereits die Auslaufregelungen der Diplom- und Magisterstudiengänge gezeigt. Daher hat sich das Landes-ASten-Treffen NRW mit einer Stellungnahme an die Landesregierung gewandt. Sobald es Reaktionen auf die Stellungnahme gibt, werden diese hier veröffentlicht werden.

Veröffentlicht unter NRW, Zwangsexmatrikulation | Kommentar hinterlassen